Archiv 2015

Hier sind Veröffentlichungen aus dem Jahr 2015 abgelegt:


Silberne Konfirmation in Arle

 

Die Konfirmanden des Jahrgangs 1990 haben am 12. Juli ihre silberne Konfirmation in der Bonifatiuskirche gefeiert. Pastorin Osterwald hat in der Predigt die Silberkonfirmanden angesprochen und ist auf verschiedene Situationen und Lebenserfahrungen eingegangen. Die Taufe stand dabei im Mittelpunkt und die Konfirmation als dessen bewusste persönliche Bestätigung. Anlässlich des Jubiläums erhielten die Jubilare eine Urkunde und wurden im Gottesdienst gesegnet. Nach der Segnung wurde mit der Kirchengemeinde das Abendmahl gefeiert.

Nach dem Gottesdienst ging der Ehrentag weiter mit einem gemeinsamen Essen, viel zu Erzählen, leckeren Kuchen und einer guten Tasse Tee.

 

Copyright Kirchengemeinde Arle/Johannes Dringenberg © 2015

Download für die Jubilare und Angehörige: Silberne Konfirmation 2015 2.jpg , danach Herunterladen klicken, das Bild wird im Browser angezeigt und kann über Datei und Speichern unter... oder Seite speichern unter (Strg + S) gespeichert werden.


Der Heimatverein för't Karkspill Arle und die Kirchengemeinde Arle laden ein zur Arler Woche 2015:

ab Montag, 10. 08. 2015, jeweils 10.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00 Uhr: Ausstellung, Frauenportraits des Malers Hans Trimborn

Hans Trimborn "Das Künstlerhaus in Arle"

und Dokumentation in der Bonifatius Kirche: "Oma, wie war das eigentlich?" Frauen aus der Gemeinde erzählen.

 

Dienstag, 11. 08. 2015 um 19.00 Uhr (Schule Arle): Tini Peters liest aus ihren Büchern kurzweilige "Vertellskes"

Mittwoch, 12. 08. 2015 um 18.00 Uhr (Treffpunkt Schule Arle): Führung durch das Museum der "Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger", Norddeich - Anmeldung bei Anne Dringenberg, Tel.: 04936/535

Donnerstag, 13. 08. 2015 um 19.30 Uhr (Schule Arle): Helmut Fischer zeigt Bilder aus und um Arle

Freitag, 14. 08. 2015 ab 19,30 (Dorfplatz Arle): Der KBV "Germania Menstede-Arle e.V." lädt ein zum geselligen Beisammensein mit Grillwürstchen und Musik

Sonntag, 16. 08. 2015 von 11.00 bis 18.00 Uhr: 13. Hobby- und Handwerkermarkt, rund um die Kirche


Dokumentation in der Bonifatius Kirche: "Oma, wie war das eigentlich?" Frauen aus der Gemeinde erzählen

Hier sehen Sie aktuell einige Eindrücke aus der Kirche:

 

 

 

 

 

 

 

Seit Montag, d. 10. August, ist in der Bonifatius Kirche eine Ausstellung von Frauenpotraits des Malers Hans Trimborn zu sehen. Die Bilder stammen aus dem Nachlass und sind uns freundlicherweise von Jan Trimborn, dem Sohn des Künstlers, zur Verfügung gestellt worden.

Unter der Empore sehen Sie die Dokumentation: "Oma, wie war das eigentlich, als Du jung warst". Alte Frauen aus unserem Kirchspiel erzählen jüngeren Frauen aus ihrem Leben. Ergänzt wird die Dokumentation durch Exponate, die die Frauen teilweise selbst zur Verfügung stellen konnten.

 


Eindrücke vom Erntedankfest...

...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Nachruf

Karl Fecht ist nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 70 Jahren gestorben. Seit 2000 war Karl Fecht Kirchenvorsteher in unserer Gemeinde. Mit viel Engagement, unermüdlichem Einsatz, mit guten Ideen und Gottvertrauen hat er das Gemeindeleben in Arle mitgestaltet und geprägt. Wir sind ihm dankbar für seinen Einsatz, seine Zuverlässigkeit und Treue. Viele Dinge, die ihm am Herzen gelegen haben, werden wir weiterführen. Karl Fecht wollte z. B. , dass unsere Orgel wieder neu erklingt. Er wollte auch, dass wir ein offenes Herz für die Menschen haben, die unserer Hilfe bedürfen.

Mit unserem Mitgefühl sind wir bei seiner Familie - vor allem seiner Frau, den Kindern und Enkelkindern.

Mit der Trauerfeier und anschließender Beisetzung nehmen wir am 26. 11. 2015 um 13.30 Uhr in der Friedhofskapelle in Arle Abschied von Karl Fecht.

Der Kirchenvorstand

 


 

„Nehmt einander an wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.“

Dieser Satz aus dem Brief, den Paulus an die Gemeinde in Rom geschrieben hat, hat uns durch das Jahr 2015 begleitet. Immer wieder haben wir ihn zitiert. Vor allem in den Gottesdiensten, die unter diesem Motto standen. Angefangen mit den Kindern der Kinderkirche, die den ersten „Gottesdienst für alle“ gestaltet haben, über die Frauen, die Konfirmanden bis zum Männergottesdienst, haben wir einander die Möglichkeit gegeben, uns besser kennen- und verstehen zu lernen und miteinander zu feiern. Auch das Gemeindefest im Anschluss an die Kinderbibeltage und der Hobby- und Handwerkermarkt haben dazu beigetragen.

 

Aber wer hätte zu Beginn des Jahres gedacht, welche Brisanz dieser Satz – die Jahreslosung – bekommen würde! Das „Einander-annehmen“ fordert uns auf ungeahnte Weise. Was schon in den letzten Jahren mit den Lampedusa-Flüchtlingen angefangen hat, erreicht uns nun auch in Arle. Vor den Bildern von verzweifelten Menschen, die in unsicheren und überfüllten Booten das Mittelmeer überquert haben, können wir die Augen nicht mehr verschließen. Menschen sind unterwegs nach Europa. Sie suchen das, was wir alle zum Leben brauchen: Essen und Trinken, ein Dach über dem Kopf, Sicherheit vor Gewalt und Krieg.

„Nehmt einander an wie Christus uns angenommen hat“. Jesus war und ist Vorbild. Er hat Grenzen überschritten um der Menschlichkeit willen. Er hat die Ausgegrenzten, Andersgläubigen und Fremden angenommen und respektiert. Damit hat er sich auch Feinde gemacht. Wer um der Menschlichkeit willen Grenzen überschreitet und es Jesus nachtut, macht sich vielleicht auch Feinde. Aber ich bin davon überzeugt, dass diese Grenzen überschritten werden müssen. Sonst verlieren wir unsere Glaubwürdigkeit. Sonst verlieren wir uns selbst.

Vielleicht haben Sie ihn schon in der Hand gehabt oder sind an ihm vorbeigegangen: An dem Engel an der Kirchentür. Der Engel, der seinen Blick nach draußen in die Welt richtet. Der Engel, der uns in die Welt schickt, damit wir lernen, einander anzunehmen. In der Kirche können wir erfahren, von Gott angenommen zu sein. Geben wir doch draußen diese existentielle Erfahrung weiter an die, die sie brauchen.

Das Jahr, über dem dieses Bibelwort steht, geht zu Ende. Mit den gewonnen Erfahrungen gehen wir weiter.                                                                                   

           Hilke Osterwald